Gemeinschaft zur Förderung des missionarischen Werkes von Bruder Johannes Baptista Stiehle CSsR. e.V.   © 2006ff

Der damalige Präsident Garcia Moreno wird in zwei Biografien über Bruder Johannes und im Brief vom 05.04.1878 von Bruder Johannes erwähnt. Ferner existieren 2 Briefe von Papst Pius an den Präsidenten Garcia Moreno Ecuador (12. April 1869 und 21. März 1871).
Entgegen den gängigen Beschreibungen (z.B. in Reiseführern) erscheint hier die Person Garcia Moreno in einem ganz anderen Licht.

Aus der Biografie von 1903:
Damals war der berühmte Garcia Moreno Präsident der Republik. Dieser wahrhaft christliche Held hielt es nicht unter seiner Würde, mit Johann Freundschaft anzuknüpfen, und schämte sich nicht, seine Person, seine Familie, und sogar die Staatsgeschäfte oftmals seinem Gebete zu empfehlen. Als er einmal mit seinen Ministern und andern Beamten harten Wortwechsel hatte, eilte er schnell zu unserem Johann, um seine Gemüthsruhe wieder zu erlangen. "Bruder Johann," sprach er, "beten Sie doch viel für mich, den unglücklichen Präsidenten der Republik."

Aus der Biografie Anno Salutis:
Damals hielt der vortreffliche Garcia Moreno die Zügel unserer Republik in der Hand. Auch jener christliche Ehrenmann war sich nicht zu schade, mit Johannes eine Freundschaft einzugehen, und er schämte sich überhaupt nicht, dessen Gebete seine Person, seine Familie, ja sogar den Staat anzuempfehlen. Einmal war er mit den Ministern und anderen hochrangigen Personen in Streit geraten; um die Heiterkeit des Geistes wiederzuerlangen eilte er zu unserem Johannes: "Bruder Johannes," sagte er, "bete viel, bete immer für mich unglücklichen Staatspräsidenten. Wenn alle mir Untergebenen wären wie du, bescheiden, demütig und dem Gelübde des Gehorsams verpflichtet, könnte ich mit höchster Freude regieren: aber ach! Die Minister und die anderen sind nicht wie mein vielgeliebter Bruder Johannes."

Aus dem Brief von Bruder Johannes vom 05.04.1878:
Wie Ihr schon wisset, hat der Tod unseres guten Presidenten García Moreno den ganzen Ecuador in die tiefste Trauer und größte Elend versetzt. Nach ihm wurde ein Mann von hier aus Cuenca als President erwählt, welcher am 8. Dezember 1875 seine Stelle antrat. Er war ein Mann von Seiten der Liberalen, welcher sich mit beiden Parteien guthaben wollte. Auch gegen uns zeigte er sich ziemlich gut, gleich gab es Pressefreiheit, und rief die ärgsten Revolutionäre, welche vom vorhergehenden Presidenten verbannt waren, in das Land zurück und gab ihnen die höchsten Stellen. Einen von diesen Veintimilla mit Namen stellte er an als General-Kommandant in Guayaquil, welches die dritte größte Stadt auf dem Ecuador ist, Meereshafen und die wichtigste Stadt für das Militär.

Grab von Präsident Moreno
Präsident Garcia Moreno wurde 1875 nach dem Verlassen der Bischofskirche auf dem Weg zum Regierungsgebäude grausam ermordert.

Auffällig: Die Inschrift beinhaltet nicht, dass hier ein Präsident ruht!

Moreno Grab

 

Brief des Papstes Pius PP, IX an Präsident Garcia Moreno Ecuador

12. April 1869
Pius PP. IX

Geliebter Sohn, erlauchter und ehrenwerter Herr, Gesundheit und Apostolischen Segen.

Vor wenigen Tagen wurde Uns Dein am 17. Tag des vergangenen Februar an Uns geschriebener hochachtungsvoller Brief zugestellt . Während Wir aus ihm von den äußerst schwerwiegenden Übeln erfuhren, die sich auf die Gläubigen dort aus dem nicht zu billigenden Verhalten vor allem des Ordensklerus ergiessen, nahmen Wir doch mit grosser Freude zur Kenntnis, von welch hervorragender Gesinnung gegenüber dem Wohl der heiligen Kirche und dem im Interesse der Menschen zu besorgenden und zu förderndem Nutzen Du beseelt bist.

So verfolgen Wir Deinen Eifer mit gebührendem Lob und teilen Dir mit, dass Wir bereits die der Pflicht Unseres höchsten Apostolischen Dienstes angemessen erscheinenden Ermahnungen dem dortigen Apostolischen Delegaten zukommen liessen, damit er nach Beratungen mit den dortigen Ehrwürdigen Brüdern, Bischöfen der Ecuadorianischen Republik und mit der dortigen Regierung mit Nachdruck für die Durchführung dessen Sorge, was zu dem von Uns und von Dir mit Entschiedenheit angestrebten Ziel führt. Somit weisst Du, geliebter Sohn, was Wir auf deinen erwähnten und der Sache dienlichen Brief gegenwärtig zu antworten für richtig hielten.

Einstweilen aber gewähren Wir als Beweis Unserer vorzüglichen väterlichen Zuneigung zu Dir aus ganzem Herzen Dir selbst, Geliebter Sohn, Erlauchter und Ehrenwerter Herr, in grosser Liebe den Apostolischen Segen.

Gegeben zu Rom beim Heiligen Petrus am 12.Tag des Aprils im Jahr 1869, im 23. Jahr Unseres Pontifikats.

Pius PP, IX

 

Brief von Papst Pius PP, IX an Präsident Garcia Moreno Ecuador

21. März 1871
Pius PP. IX

Geliebter Sohn, Gesundheit und Apostolischen Segen

Zu den vielen und hervorragenden von Dir erbrachten Beweisen der Frömmigkeit und des religiösen Eifers in dem umfangreichen Aufgabenbereich Deines Amtes kam nach Übereinstimmung aller Gutwilligen ein glänzendes Zeugnis Deiner einzigartigen Treue, Ehrerbietung und Ergebenheit gegenüber dem Heiligen Apostolischen Stuhl und Unserer bescheidenen Person hinzu, das Du in diesen für die Kirche jammervollen Zeiten gegeben hast, als Du scharf die von undankbaren und treulosen Männern zusammen mit durchtriebenen und unter sich in feindlichen Verschwörungen und ruchlosen Bündnissen zusammengeschlossenen Feinden des christlichen Namens vollbrachte gewaltsame Wegnahme Unseres weltlichen Fürstentums verdammtest. Weil dies Unserer so oft und von so vielem Unheil der heiligen Sache und der Gläubigen bedrückten Seele sehr gut tat, gelangten wir zu der Meinung, Dir eine ehrenvolle Auszeichnung zukommen zu lassen, die Dir zum Zeugnis Unseres geneigtesten Wohlwollens Dir gegenüber und zum Ansporn zu noch kräftigerer Anstrengung aus der katholischen Religion heraus gereiche.

Da Wir dich also mit vorzüglicher Ehre auszeichnen wollen und da wir Dich von irgendwelchen Auflagen, Verurteilungen und Strafen der Ausschliessung und des Interdikts, wie und warum immer auferlegt, sofern du zufällig in solche geraten sein solltest, daher lösen und künftig als gelöst betrachten, erwählen und bestellen Wir dich Kraft Unserer apostolischen Vollmacht durch diesen Brief zum Ritter Erster Klasse des Pius-Ordens und nehmen Dich in den erlauchtesten Kreis und die Zahl solcher Ritter auf. Wir gestatten Dir daher, geliebter Sohn, außer der auf der linken Seite des Gewandes angebrachten großen Silbermünze das große Abzeichen dieses Ordens, welche an einem langen blauen Seidenband, das an den äußeren Rändern, mit einem doppelten roten Streifen verziert ist, an der rechten Schulter getragen wird, nach Belieben und bei passender Gelegenheit zu tragen. Ebenso gestatten Wir Dir, das besondere Gewand der Ersten Klasse dieses Ordens anzuziehen und die Rechte und Ehren, die den anderen Rittern desselben Ordens und derselben Klasse zustehen, nach Belieben in Anspruch zu nehmen. Um aber Unsere Zuneigung zu Dir hervorzuheben, lassen Wir dir die Ehrenzeichen umgehend überreichen.

Gegeben zu Rom beim Heiligen Petrus unter dem Ring des Fischers am 21. Tag des März 1871, im 25. Jahr Unseres Pontifikates.

L.S.  N. Kardinal Paracciani Clarelli

 Moreno Scherpe  Büste von Präsident Garcia Moreno mit dem Ordensband